Blackmagic Cinema Camera Test – Fazit

Ich wollte ein kurzes Feedback geben, wie ich selbst die Kamera einschätze.
Vorneweg, sie macht Spass und produziert knackige scharfe Bilder mit mehr als 12 Blendenstufen.
Im 12Bit Rawmodus benötigt sie 420GB/h, im ProRes HQ oder DNxHD 10bit nur noch 80GB/h.
Eine schnelle SSD mit 250GB Platz für 30min Aufnahme kostet auch nur noch 150€.

Im Gradingtest konnten mir beide Coloristen von Cinechromatix und AHA Medien ebsonso ein tolle Qualität bescheinigen. Sie liegt qualitativ über den 8Bit Schleudern Canon 5DMark3, Canon C300 oder auch eine SonyFS700. Im Raw Modus muss sie sich aber einer ab einer RED Scarlett in Sachen Bildqualität geschlagen geben.
Die Blackmagic erzeugt bei einem feinen Wollschall Moire, hier arbeitet eine C300 besser.
Das noch beschränkte Angebot für Weitwinkel Objektive wird sich mit der Nutzung des Speedboosters auf dem EF Mount verbessern. Sobald der MFT Mount auf dem Markt ist lassen sich auch tolle Objektive von Voigtländer und SLR Magic an der Blackmagic weitwinkelig nutzen.

Der RAW Worklflow ist sehr stimmig, man bekommt die Cinema DNG Files mit der kostenlosen Resolve Lite auf, anschliessend kann man die Files mit einer eigenen LUT für den Offline Schnitt exportieren.
Wir haben die Raw Files versucht mit Nucoda Filmmaster und Sratch zu bearbeiten, hier ist Resolve Lite noch deutlich vorne in seiner Flexibilität. Aber Resolve hat große Probleme die Order mit zig Einzelfiles zu öffnen, wir hatten mehrere Abstürze auf verschiendenen Rechnern.
Auch haben wir Dropframes vorgefunden, wahrscheinlich war unsere SSD nicht schnell genug.
Das Handling der Kamera ist gewöhnugsbedürftig, ohne das Touchdesplay geht wenig. Kaum Knöpfe, schnell schnell ist da nicht. Ein Zusatzmonitor ist Pflicht, da man den internen Monitor immer benötigt um Einstellungen zu ändern.
Augenblicklich würde ich sagen, am schlaustem ist es mit ihr 10Bit DNxHD für Dokus/Reportagen…zu arbeiten. Die Quali ist super, die Datenmenge ist ok und man wenn man möchte kann auch online schneiden ohne vorher rendern zu müssen.
Bei Spielfilme und Werbung sollt es schon RAW sein, da freut sich jeder Colorist.

Für diesen Preis unter 3000€ bekommt man nichts dergleichen bei der 8Bit Konkurrenz.

Danke an Teltec, Tectum, Cinechromatix und AHA Medien, und natürlich die Kameracrew!